IDECS Mobile2 Wie ein schweizer Taschenmesser

Im täglichen Leben sind wir Mobiltelefone gewohnt, mit denen wir telefonieren, aber auch fotografieren und im Internet surfen. Warum sollte dann das Kommunikationssystem im Fahrzeug nicht wie ein Schweizer Taschenmesser viele Funktionen in einem Arbeitsplatz vereinen?

Die einfache Bedienung und übersichtliche Darstellung, identisch der des Sepura Bedienteils, sind der erfolgreiche Schlüssel von IDECS, dem Integrated Dispatch and Emergency Control System von SELECTRIC. Mit IDECS Mobile2 hält diese intuitive Bedienung auch Einzug in Fahrzeuge, in denen man keine komplexe Kommunikationsinfrastruktur vermutet.

IDECS Mobile2 von SELECTRIC ist ein netzwerkbasierendes, serverloses System für die Nutzung von Funk und Telefon. Die Kommunikation erfolgt dazu über Voice over IP (VoIP). So sind alle Komponenten mittels Standard-Netzwerktechnik miteinander verbunden.

Das kann das IDECS Mobile2

Durch den 7"-Touchscreen Arbeitsplatz des IDECS Mobile2 ist eine platzsparende Installation in kompakten Kommandokraftwagen oder Einsatzleitwagen möglich, in denen durch die Vielzahl der weiteren notwendigen Komponenten wie Handfunksprechgeräte, Schutzausrüstung usw. die Platzverhältnisse nicht üppig sind.

Mit IDECS Mobile2 steht Ihnen nicht nur die Funkbesprechung, sondern optional auch Telefonie, Navigation, Rückfahrkamera, Sprachaufzeichnung und das Schreiben und Empfangen von SDS und TETRA-Status zur Verfügung. Die gewohnt übersichtliche Oberfläche bietet den hervorragenden Kompromiss aus der sehr übersichtlichen Bedienung und der guten Lesbarkeit der notwendigen Informationen. Dabei sind die einzelnen Module in Register unterteilt und können klar unterschieden werden, ohne dass die einheitliche Darstellung darunter leidet.

Rückfahrkamera

Mit dem Einlegen des Rückwärtsgangs wird die optionale Rückfahrkamera eingeschaltet, die direkt am Monitor angeschlossen ist. Die Telefonie bietet neben der Anzeige des Anrufers auch die direkte Wahl über den Touchscreen oder den Handbedienapparat (HBC2 oder HBC3) sowie ein Kurzwahlverzeichnis.

Navigation

Für die Navigation wird eine Standardkarte, wie sie in aktuellen Navigationsgeräten verwendet wird, angeboten. Alternativ kann eine nahezu doppelt so detaillierte Karte geliefert werden, in der die Rad- und Wanderwege ebenfalls berücksichtigt sind. Zusätzlich können kundenseitige Informationen (zum Beispiel Hydrantenpläne) ergänzt werden.

Der Clou

Der eigentlich Clou von IDECS Mobile2 ist die Integration des HBC2 von Sepura. So steht unmittelbar nach dem Einschalten des Systems die Nutzung der angeschalteten Funkgeräte zur Verfügung. Sobald der IDECS Mobile2 Arbeitsplatz hochgefahren ist, wird umgeschaltet, so dass die weitere Bedienung über den Touchscreen erfolgt.

Die IDECS Familie

Da IDECS Mobile2 auf IDECS basiert, kann das System gemischt mit IDECS Arbeitsplätzen verwendet werden. Um dieses zu unterstützen, wird IDECS Mobile2 in verschiedenen, einfach zu ergänzenden Basispaketen angeboten, die eine individuelle Anpassung an jede Einbausituation ermöglichen.

Navigation Plus für IDECS Mobile2

Sollten Sie dieses Schild in der Natur sehen, stehen Sie an einem festgelegten Rettungspunkt für Wanderer oder Spaziergänger. Diese sind schon in vielen Regionen in Deutschland montiert und in aktuellen Wanderkarten verzeichnet. Mit der Angabe der Standortdaten (ABCD-123) erhält die Rettungsleitstelle die Information, wo Sie sich befinden.

Aber wie gelangen in einem weitläufigen Waldgebiet die Rettungskräfte auf dem kürzesten Weg zu diesem Rettungspunkt?

... weiter lesen

Herkömmliche Navigationssysteme sind dafür optimiert, den schnellsten oder kürzesten Weg zwischen zwei Standorten zu ermitteln. Dazu greifen die Navigationssysteme in der Regel auf ein dokumentiertes Straßennetz von ca. 1,4 Millionen Kilometern für Deutschland zu. Mit der Navigation Plus im IDECS Mobile2 stehen Ihnen zusätzliche dokumentierte ca. 1,2 Millionen Kilometer Wirtschafts-, Rad- und Wanderwege zur Verfügung, die in der Regel ebenfalls für die Rettungsfahrzeuge geeignet sind.

Durch das Hinterlegen der Fahrzeugdaten, wie Maße und Gewicht, errechnet die Navigation Plus den kürzesten beziehungsweise schnellsten für dieses Fahrzeug ausreichenden Fahrweg und zeigt diesen an. Die Adressdaten des Rettungspunktes werden, wenn möglich, von der Leitstelle per TETRA SDS versendet. Im Fahrzeug wird die SDS vom Nutzer bestätigt. Die Navigation Plus übernimmt die Adressdaten und ermittelt sofort die Berechnung und Anzeige der optimalen Route.

Zusätzlich können die Ortskenntnisse sowie die Informationen, die im Einsatzfall wichtig sind, in der Navigation Plus eingepflegt werden. Dieses sind zum Beispiel Hydrantenpläne oder Informationen zu Gebäuden. Sollte beispielsweise die Liegendanfahrt eines Krankenhauses von der postalischen Adresse abweichen, wird dieses in der Navigation hinterlegt. Aber auch besonders steile Steigungen oder Gefälle, die zum Beispiel von einem Geländefahrzeug noch überwunden werden können, aber für einen Rettungswagen zu steil sind, werden besonders markiert und bei der Navigation berücksichtigt.

Um den aktuellen Stand zu erhalten, stehen jährliche Karten-Updates für die Navigation Plus zur Verfügung. Gern präsentieren wir Ihnen IDECS Mobile2 inklusive der Navigation Plus Software und allen weiteren Modulen. Sprechen Sie unseren Vertrieb an.

12 Geheimnisse, die Sie von IDECS Mobile2 noch nicht kennen

Oftmals sind es kleine Funktionalitäten oder Hinweise, die im Alltag bei der Nutzung eines Geräts von großer Hilfe und Nutzen sein können. Wir verraten Ihnen ein paar "Geheimnisse" des IDECS Mobile2, die Ihnen bei Ihrer täglichen Arbeit mit unserem System hilfreich sind.

... weiter lesen

  • In der Kopfzeile wird sowohl der eigene aktuelle Status, wie auch die letzte empfangene Flash SDS angezeigt.
  • Die Uhrzeit von IDECS Mobile wird über das TETRA Endgerät im TMO synchronisiert. Das Stellen der Uhrzeit ist also nicht erforderlich.
  • Wird von einem IDECS Mobile2 Arbeitsplatz in einem Funkkreis eingesprochen, reduziert sich die Mithörlautstärke an allen Arbeitsplätzen im gleichen Raum, so dass eine Rückkopplung sicher verhindert wird.
  • Im Telefonmodul kann zwischen der Anzeige der aktuell anstehenden Telefonanrufe sowie der aktuellen und angenommenen Telefonanrufe umgeschaltet werden.
  • Eingehende SDS werden in der Kopfzeile als Briefumschlag angezeigt. Für den SDS Ein- und Ausgang stehen jeweils Listen zur Verfügung
  • SDS können mit Lesebericht und Zustellbestätigung versendet werden.
  • Die Langzeitsprachaufzeichnung erfolgt mit Metadaten sowie SDS und Status Nachrichten
  • IDECS Mobile2 Arbeitsplätze können mit IDECS Arbeitsplätzen in einem gemischten System betrieben werden, Beispiel ELW2.
  • Es kann die Bildschirmhelligkeit geändert werden, ohne IDECS Mobile2 zu beenden
  • Bei einer größeren Anzahl von Funkgeräten als im IDECS Mobile2 Arbeitsplatz darstellbar, kann der Nutzer in der Oberfläche die Geräte individuell auswählen, die besprochen und bedient werden sollen.
  • Es lassen sich mehrere Profile von IDECS Mobile2 hinterlegen, die entsprechend der aktuellen Aufgabe gestartet werden.
  • Die Metadaten aller empfangenen Funkgespräche werden in einer Funkhistorie gesammelt und sind als Liste abzurufen.