Mehr Sicherheit auf dem Smartphone: Apps

App Berechtigungen vergeben

Zugriffsrechte von Apps

Beim Herunterladen von Apps werden vor der Installation die Berechtigungen für die App abgefragt. Dieses sollten Sie bei jedem Download kritisch hinterfragen. Klar braucht eine Navigations-App den Zugriff auf den Standort, aber braucht das Radio die Berechtigungen für die Kontakte?

Deshalb ist es sinnvoll, die Einstellungen zu überprüfen und zu analysieren. Ab Android 6.0 ist es möglich festzulegen, welche App welche Befugnisse hat. In den Einstellungen unter „Apps & Berechtigungen“ gibt es den Menüpunkt „App-Berechtigungen“, hier kann jede App überprüft und geändert werden.
Bei iOS nimmt man diese Änderung in den Einstellungen unter „Datenschutz“ vor.

Wenn die Apps zu sehr in Ihren Rechten beschnitten werden, könnte es passieren, dass diese nicht mehr funktionieren. Dies kann jedoch durch die Korrektur in den Einstellungen wieder behoben werden.

Apps nur aus offiziellen Quellen herunterladen

Ein weiterer bedeutsamer Punkt im Zusammenhang mit Apps ist das Herunterladen von neuen Anwendungen. Der Download sollte immer aus zuverlässigen Quellen geschehen. Werden Apps nicht aus den offiziellen Stores, sondern zum Beispiel direkt von einer Website heruntergeladen, besteht die Gefahr, dass Schadsoftware auf dem Gerät installiert wird. (Auch per E-Mail oder per SMS wurden in der Vergangenheit bereits gefährliche Android-Apps verteilt.)

Deshalb ist es fundamental wichtig, dass bei Android Smartphones die Einstellung „Installation aus unbekannten Quellen“ deaktiviert ist. Diese wird im Smartphone oder auf dem Tablet je nach Softwareversion meist unter „Sicherheit“ oder „Apps & Benachrichtigungen“ eingestellt.

Beim Apple iPhone und iPad ist das Installieren von sogenannten iOS-Apps mit Enterprise-Zertifikat generell umständlicher. Durch zusätzliche Schritte wird ein unbedachtes Ausführen erschwert.

Weiterempfehlen und abonnieren