ZIVILES FUNKNETZ FÜR STADTWERKE GRONAU SICHERES UND AUTARKES KOMMUNIKATIONSSYSTEM 

Geräteeinheit

Energieversorger wie die Stadtwerke Gronau, sind auf ein sicheres und autarkes Kommunikationssystem angewiesen. Sie arbeiten im Bereich der kritischen Infrastrukturen: Von der Energieversorgung ist heutzutage jeder Einzelne und jeder Lebensbereich abhängig. Die Technik sollte daher in Gronau auf modernstem Stand sein, weshalb geplant war, die seit Jahren bestehende TETRA-Anlage in nächster Zeit durch eine Neue zu ersetzen. Betroffen waren drei Basisstationen, über die der Betriebsfunk abgewickelt und die störungsfreie Kommunikation mit den zirka 50 Teilnehmern sichergestellt werden muss. Der Auftrag ging an die Firma SELECTRIC, die auf Grundlage einer Vorabbesichtigung durch eigene Techniker und Berücksichtigung der Gegebenheiten vor Ort, ein maßgeschneidertes Angebot mit sinnvollen Verbesserungsvorschlägen unterbreitet hatte. Nachdem aktuell aufgetretene Probleme und Störungen des Altsystems einen vorgezogenen Montagetermin nötig gemacht hatten, lieferte und montierte SELECTRIC die komplette, bereits in einer Werkabnahme abgenommene Infrastruktur kurzfristig, um die Ausfallzeit des TETRA-System so gering wie möglich zu halten. Alle drei Basisstationen wurden umgerüstet und mit insgesamt vier Frequenzen versehen – zwei der Carrier für die Basisstation, die die größte Flächenabdeckung von zirka 90 % erzielt –, die, per Netzwerk verbunden, eine Gesamtabdeckung von mindestens 95 % erreichen. Das Funksignal der Handfunkgeräte, per TMO an die nächstgelegene Basisstation gesandt, wird so über das Netzwerk automatisch an die anderen Basisstationen weitergeleitet. Sicherheitshalber wurden bei dieser Maßnahme auch alle Antennen inklusive der Anschlüsse und Stecker ausgetauscht.

Der Auftrag umfasste außerdem einen Log-Server, der das TETRA-System überwacht und alle Vorgänge protokolliert. Darüber hinaus dient er zur Auffindung von Fehlerquellen im Störungsfall. Dieser Server wurde auf Kundenwunsch auf einen vorhandenen „Virtuellen Rechner“ im eigenen Rechenzentrum installiert, was jederzeit einen Zugriff erlaubt – dieses hat sich bereits bewährt: Bei einem Anbindungsproblem konnte der Fehler sehr schnell gefunden und eingegrenzt werden. Eine wichtige Zusatzfunktion wurde durch die Anbindung an das öffentliche Telekommunikationsnetz geschaffen, sodass die Funkgeräte auch über das Festnetz angerufen werden können. Damit sind alle technischen Voraussetzungen erfüllt, um die einzelnen Teilnehmer wie etwa Monteure im ganzen Einsatzgebiet sicher per Handfunk zu erreichen.

Inzwischen sind alle Installationen erfolgt und die Anlage ist in Betrieb, lediglich das Störmeldesystem bei Ausfall wird noch hinzugefügt – das Projekt soll in diesem Jahr endgültig abgeschlossen werden. Martin Brügger und Bernd Herwing, die auf Seiten der Stadtwerke Gronau für das Projekt verantwortlich sind, äußern sich sehr positiv über die gute Zusammenarbeit und die problemlosen Abläufe bei der Umsetzung durch SELECTRIC, vor allem aber loben sie die Verlässlichkeit und Funktionalität der Betriebsfunkanlage, die alle für die Stadtwerke wesentlichen Kriterien erfüllt: gute Gesprächsqualität, Möglichkeit eines Gruppenrufs (Gas, Wasser, Strom), Ankopplung der Telefonanlage und Log-Server in eigener Hand für die sichere Überwachung.

Weiterempfehlen und abonnieren